Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,

die seit einem Jahr gültige Regeländerung mit der Erteilung der SBEM bei einem Zweitverein (SBNM, SBNI und SBEI verbleiben beim Stammverein) hat auch Auswirkungen auf die jeweils nachfolgende Saison. Im Rundschreiben Nr. 18 des WTTV vom 21.3.2017 heißt es hierzu:

Löschung einer SBEM am Ende der Zugehörigkeit zur Altersgruppe Nachwuchs Wir weisen an dieser Stelle auf die Vorschrift WO B 7 hin, wo es heißt: „Mit dem Ausscheiden aus der Altersgruppe Nachwuchs erlischt eine zusätzliche Spielberechtigung für den Erwachsenen‐Mannschafts­spielbetrieb bei einem Zweitverein automatisch.“ Was steckt dahinter? Im Gegensatz zum WTTV, wo die SBEM automatisch jeder Person mit der Ersterteilung der Spielberech­tigung zugeordnet wird und insofern nichts Besonderes darstellt, ist die Erteilung einer SBEM an Nach­wuchsspieler in vielen anderen Verbänden mit Auflagen verbunden und bedarf einer Genehmigung durch die zuständige Stelle. Diese „besondere“ SBEM erlischt am Ende der Zugehörigkeit zur Alters­gruppe Nachwuchs und wird durch die „normale“ SBEM, welche sich mit der Zugehörigkeit zur Altersgruppe Erwachsene zwangsläufig einstellt, abgelöst. Da wir im WTTV diese Unterscheidung nicht kennen, ergibt sich die kuriose Situation, dass man zum Erhalt einer Spielberechtigung im selben Verein einen Wechselantrag stellen muss.

Um es auf den Punkt zu bringen:

Wenn Sie in Ihrem Verein einen Spieler mit Jahrgang 1999 haben, für den Sie nur die SBEM halten (andere Spielberechtigungen liegen beim Stammverein), und der auch in der nächsten Saison bei Ihnen in einer Erwachsenenmannschaft gemeldet werden soll, müssen Sie einen Antrag auf Wechsel der Spielberechtigung stellen. Wenn Sie das nicht tun, fällt die SBEM an den Stammverein zurück.

Für Fragen stehe ich Ihnen unter den bekannten Kontaktdaten gern zur Verfügung – aber bitte nicht erst nach Ende der Wechselfrist.

 

Viele Grüße

Werner Almesberger

(wttv@click-tt.de)

Suche

Partner des Kreises

WTTV-Partner